Auswahl

Space within a space‘ // ROSHNI JACOB in THE HINDU/ August 30, 2015 / Bangalore

Die Freie Klasse – Platz an der Sonne‘ // Gockel, Cornelia / in:BBK Landesverband Bayern e:V. (Hrsg.), Im Bilde, Heft 1 / 2015, 33.Jahrgang / München / 2015 / S.5

AM BAU, IM RAUM, AM PLATZ, VOR ORT‘ // ÜBER DAS VERHÄLTNIS VON KUNST AM BAU UND KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM / Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau / Berlin 2014

Hinterland // Magazin des bayerischen Flüchtlingsrats München / 2012

don‘t look back‘ // Galerie Platform / Katalog / Vaasa, Finnland / 2011

Lorem Ipsum‘ // Zentralorgan der Freien Klasse Kommunikation / Weimar / 2010

Montags bei Petula Park‘ // Huber, Stephan / München / Städtische Galerien im Lenbachhaus, 2008

Die Freie Klasse denkt weiter (nach)‘ // ‚im Bilde‘ / Zeitschrift des BBK Bayern / Heft 1/2008

Die Freie Klasse denkt zu viel‘ // Münchner Merkur 12.11.2007

 

Freie Klasse denkt weiter nach‘ // in der Süddeutschen Zeitung / 2.11.2007

Ortstermine-Gefährliche Kreuzungen // Die Grammatik der Toleranz / Handbuch / München / 2006

Ortstermine-Gefährliche Kreuzungen // Capriccio / Bayerisches Fernsehen / 09/2006

Spuren ins Diffuse – Die Freie Klasse ermittelt im Haus der Gegenwart‘ // SZ vom 1/2/3.10.2005

Der Tatort im Haus der Gegenwart‘ // SZ vom 28.9.2005 ‚Tatort‘ // SZ Magazin, 9.9.2006

NEXT München, 40 Architekten um 40 // München, 2007 ISBN 978-3-00-022822-3

Gefährliche Kreuzungen‘ // Die Grammatik der Toleranz / Katalog zu Ortstermine 2006

Find the Gap‘ // Ausstellungskatalog / AEDES-Galerie / Berlin / November 2005 / ISBN 3-937093-56-7

Euroopaa pelastamassa hymnillä ja tähtikeitolla‘ // POJALAINEN / Vaasa, Finnland / 10. August 2005

 

Die Dinge beim Wort genommen‘ // Ingrid Loschek / Goethe Institut online / 2005

transformationen_Leben‘ //Luitpold Lounge Magazin // Nr. 4, München, 2005

DISPOSITIVE WORKSHOP – A COLLOQUIUM ON COLLABO- RATIVE PRACTICE // Kunstverein München, 2004

Transformationen’ // Luitpold Lounge Magazin Nr. 3 / München, 2004

Zungenkuss an die Moderne‘// Justin Hoffman // Süddeutsche Zeitung / 7. Oktober 2003

Gewand’ // Ausstellungskatalog / BBK München und Oberbayern / München, 2003

Freie Klasse Total gescheitert’ // Amberg, 2003 ISBN 3-936721-12-2

Archplus, Heft 167, S. 24-29 // ‘Architektur als Allusion’ / Aachen, Berlin, 2003

Architektur Jahrbuch Bayern // Hrsg. Bayerische Architektenkammer / München, 2001

 

Para alemao ver’ // Jornal do Brasil / Domingo Magazin / Rio de Janeiro, 2001

Möbel in der Stadt’ // in Stadt.Kunst / Hermann Hiller / München, 2001 / ISBN 3-929970-43-0

Helden haben kein Gepäck’ // Ausstellungskatalog / Architekturgalerie / München, 2000 / ISBN 3-931720-19-5

Vom Bauen und dem Geist des Bauherrn und Die zehn Dogmen der Architektur’ // Internetarchitekturmagazin www.a- matter.com / München, 2000

Monographienreihe’ // Förderpreis der Stadt München / Juni 1999, ISBN 3-931720-14-4

Wortspiele in der Sprache der Kleider’// Susanne Hermanski ‚Wenn Mode zum Witz wird’ // Peter M. Bode in der Münchner Abendzeitung vom 6. November 1998

Eingeparkt und Weggepackt’ // Sandra Prechtl im Zeitmagazin vom 20. Mai1998

Stadtbaumeister’// (Mitherausgeber) / München, 1998 ISBN 3-931720-07-1

Anziehobjekte’ // Katalog Ausstellung Modemuseum / München 1998, ISBN 3-931720-12-8 

 

Von Bananen und Karotten’ // Förderpreis der Stadt München, Juni 1997

Einkaufsbeutel machen Leute’ // Katja Füchsel im Tagesspiegel / Berlin vom 1. November 1996

Zynismus zum Schaumwein’ // Hamburger Morgenpost, 30. Juli 1996

Des Hillers neue Kleider’ // von Claudia Niklas in der Süddeutschen Zeitung vom 29. Oktober 1996

Hilfe Heilt Helfen’ // hrsg. von der Galerie Christian Gögger / München, 1996 / ISBN 3-931720-04-7

Papier Couture’ in form // Düsseldorf / Frankfurt, 4/1995

Von der Kunst, miteinander zu reden’ // Cornelia Gockel in der Süddeutsche Zeitung vom 14. 9. 1995

Kämpferische Kunst’ // Franz Kotteder in der Süddeutsche Zeitung, vom 10 Mai 1995

150 Jahre Feldherrnhalle’ // hrsg. Hannelore Kunz-Ott und Andrea Kluge / Katalog / München 199

 

Herr der Maßanzüge’ // Petra Brändl in der taz / Berlin, 29. Januar 1994

Weg mit der Feldherrnhalle’ // Christoph Wiedemann in der Süddeutsche Zeitung vom 20. 9. 1994

 

Space within a space



German architect and artist, Hermann Hiller, uses varied forms of art to explore concepts such as non-places and second and third skin

From suits of yellow measuring tape or road grit to installations using hangers, German architect and artist, Hermann Hiller portrays everyday objects in a whole new light. Blurring the lines between variousfields, his works transcend common perceptions of architecture and art. He is here as part of the BangaloREsident programme with the Goethe Institut/Max Mueller Bhavan. Hermann is currently working with his residency host, Jaaga.

His work involves collaborating with the Under the Fly Over (UFO) project of Jaaga. Fascinated by the concept of non-places, which are spaces not significant enough to be considered ‘places’, the architect explores how things and people react when something is installed in such locations. “Our work involves identifying spaces and figuring out how these non-places can become places,” explains Hermann. The public art under the Double Road flyover is an example he chooses to illustrate his point. “The area under the flyover is a non-place. It’s different when there is colour there. Apart from letting me know that I’m near Richmond Circle, it also makes the location nicer to use.”

 

Working with simple material such as rickshaw mirrors, Hermann attempts to depict some common issues of the city. “An auto rickshaw driver sees everything through the mirror. As it is a thing that deals with traffic, I’ve used it to reinterpret the traffic situation in Bengaluru.” Fitting the mirrors on big umbrellas, he creates an object for this purpose. “I call them mirrellas. People holding these and walking through the city would produce a kaleidoscopic effect. It would also look like a many-eyed insect.”

Blending object design and fashion design, his innovative ‘Don’t Allow to Cross Clothes’ are made of the reflective material commonly seen in high-visibility clothing. He intends to facilitate a dialogue between art and audience through the wearable vest, which can alternate as a bag. “The designs are simple but it has more dimensions, if you look at it in use.”

His previous works are equally striking in their concepts. With car bags and room bags to denote ‘clothes’ for objects, the artist questions the aesthetic attraction of consumer goods. Simulating an inside-out effect, one of his collaborated works includes the recreation of a living room on the loading area of a truck, with pictures placed inside, much like a moving gallery. Live cutting and sewing are also a significant part of some of his performances.

The concept of second and third skin is a prominent idea that Hermann constantly delves into.

 

While clothes form the second skin, the surrounding architectural structures such as houses and buildings constitute the third skin. “Even cars act as a third skin. Factors like the climate or the air around us affect these two layers.”

Born in Munich, he studied architecture at the Technical University followed by sculpture art at the Academy of Fine Arts. From designing buildings to object and fashion depictions, this Hermann has dabbled in quite a few varied forms of art. “It is interesting to bring together simple things which you can transform and give new dimensions to.

The material may be the same as before, but the context is different.”He describes most of his works as “interventions in public spaces”. Having worked as part of several collectives, he “enjoys it just as much as solo projects”.Going by his time here so far, he perceives the city as “strange yet interesting. There are so many things to develop and work for, for instance, the garbage.”

Considering the residency programme as an opportunity for exchange as well as creating art, Hermann has been observing the artistic scene in Bengaluru. “Art is an interesting process. It is about finding the right question, not the answer.”

in THE HINDU - BENGALURU, August 29, 2015 - by ROSHNI JACOB

 

Hermann Hiller, ein Designer zwischen Kunst, Objektgestaltung und Mode

Der Maßanzug aus gelben Maßbändern, das Strandkleid aus Strandmatten, das Hauskleid aus Hausbauplanen, der Tagesanzug aus Tageszeitungen, das Arbeitskleid aus Gummihandschuhen: Hermann Hiller nimmt die Dinge beim Wort und verfolgt – den Dadaisten ähnlich – die Dekonstruktion: allerdings nicht die Dekonstruktion der Sprache, sondern der Bedeutung von Bezeichnungen.
Banale Materialien wie Baunetze, Maßbänder, oder Einweghandschuhe transformiert Hiller zu Bekleidungsmaterial und verändert dadurch seinen Sinn. Es sind Materialien, die gewöhnlich nur nach ihrem Gebrauchswert beurteilt werden, jedoch durch die Umsetzung in ein anderes Medium, wie das der Kleidung, eine neue, zusätzliche Aussage erhalten, auch die des Erzählens. Stoff des Erzählens sind Landkarten oder Spielkarten, Straßenoberflächen oder Maßbänder. Durch die Zerstörung von Wertvorstellungen – in diesem Fall der Zerstörung des Banalen – löst Hiller einen Verfremdungseffekt aus. Sein mit zehn Kilo Straßensplit beklebter „Straßenanzug“ gleicht sich so sehr der Straße an, dass der Träger Teil der Straße wird und verschwindet. Im Schnitt eines klassischen Sakkoanzugs gleicht dieser der Mehrzahl der Herrenanzüge auf der Straße und ist doch mit keinem vergleichbar, welcher auf der Straße je gesehen wurde, erklärt Hermann Hiller.



Der ästhetische Reiz von Gebrauchsgütern

Im Laufe der Geschichte findet man immer wieder die Annäherung von Kunst und Mode, sei es, dass die Kunst das Alltägliche, Flüchtige und Vergängliche aufnimmt oder die Mode abstrakte Ideen oder Visionäres verarbeitet. Schon Marcel Duchamp hatte 1916 mit seinem Urinoir ebenso wie in den 1960er Vertreter der Pop-Art Triviales und Alltägliches dem Alltag entrissen und sie zum Thema der Kunst gemacht. Auch Hermann Hiller setzt die Idee in den Mittelpunkt. Seine Anziehobjekte führen die Tradition der Pop-Art fort ohne ihre Eigenständigkeit zu verlieren. Hiller gewinnt – im Sinne der Pop-Art – in einer fast spielerischen Weise banalen Gebrauchsgütern und Konsumobjekten einen ästhetischen Reiz ab. Sein Abendkleid besteht aus Verpackungsgurten, sein „Spielanzug“ aus der Filzauflage eines Roulettetisches und sein „Damenkostüm“ aus Spielkarten.



Bekleidung für Alltagsgegenstände

Hermann Hiller kreiert nicht nur Kleider für Menschen, sondern auch für Autos und Lampen: eine Lampe in einer Tasche wird zur „Taschenlampe“, eine riesige „Autotasche“ verpackt den PKW. Das „weggepackte“ Auto verweist auf die immobile (weil Luft verschmutzende und Straßen verstopfende) Autowelt der Zukunft. Verpackt in ein billiges, reißfestes Kunstfasergewebe (wie jenes der karierten Transporttaschen) verliert das Auto seine Funktion als Statussymbol. „Überflüssig gewordene Dinge“ – wie das Auto – verschwinden so symbolisch, um sie dann ganz abzuschaffen.
Dagegen wurden Umzugsdecken zur Bekleidung für die mobile Gesellschaft, da wir doch täglich „umziehen“, von zu Hause zur Arbeitsstätte, von der Arbeitsstätte zur Kneipe, zum Kino oder zum Sportstudio. Die „Deckenkleidungen“ wurden 2002 live im Münchner i-camp-Theater auf einer dort installierten Eisfläche geschneidert. Zwei riesige Umzugskisten dienten als Bühne, Schneider- und Nähtisch. Billige, graue Umzugsdecken aus gepressten Recycling-Flusen werden am Körper modelliert; da ist noch eine Öffnung nötig, hier muss der Stoff gerafft, dort etwas drangesetzt werden. Planen, improvisieren, schneiden,
umformen, beurteilen – der Entstehungsprozess skulpturaler und dennoch tragbarer Arbeiten wird so sichtbar gemacht. Die Schere ersetzt den Meißel, die Nadel ersetzt den Leim.
Hermann Hiller ist kein Modedesigner im eigentlichen Sinn. Geboren 1963 in München studierte Hiller Architektur und Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München. Nach seinem Abschluss als Diplom-Ingenieur 1990 weitete er sein Betätigungsfeld immer weiter aus, besonders mit den Studierenden der Münchner Kunstakademie, wo er seit 1997 einen Lehrauftrag begleitet. Seine Installationen und Anziehobjekte berühren die Architektur, werden Architektur. Nicht minder unkonventionell sind Hillers Bauvorhaben, die er zusammen mit Markus Lanz und Toni Thiele als Architekten und Designgemeinschaft kwin realisiert. Schwerpunkt sind die Projekte bei Schloss Guttenburg (Oberbayern), bei der unter anderem ein Neubau als Ausstellungsgebäude entsteht. Bei diesem Vorhaben treiben Hiller zusammen mit Nico Forster die Möglichkeiten des aktuellen Bauens an die Grenzen: eine Architektur des Experimentes und des Experimentierens wird dem Endprodukt Haus vorangestellt. Unter anderem werden nur Baumaschinen vom Schrottplatz verwendet und der Rohbau dient als Performance-Kulisse. 1999 erhielt Hiller den Förderpreis für Architektur der Stadt München, begleitet von der Ausstellung Helden haben kein Gepäck in der Münchner Architekturgalerie. 2001 arbeitete Hermann Hiller auf Einladung des Goethe-Instituts in Rio de Janeiro vier Wochen mit der brasilianischen Textilkooperative Coopa Roca in der Favela Rocinha in Rio de Janeiro. Da in Rio viele Menschen als lebende Litfasssäulen herumlaufen, beschloss Hiller das „Kleidungsstück“ des Sandwich-Man/Woman mit seinen/ihren Urhebern zu identifizieren und ließ Porträtfotos der jeweiligen Eltern auf die Vorder- und Rückfront anstelle der üblichen Werbung aufbringen. Das Ergebnis wurde in der Ausstellung Retalhar 2002 in Sao Paulo und 2003 in Rio präsentiert. 2003 wurden nun umgekehrt 5 Näherinnen aus Rocinha nach Berlin eingeladen, wo an der Volksbühne eine Art Nähperformance durch Hermann Hiller inszeniert wurde. „frufru de escada“ wurde sie genannt, wo auf geblümte Kittelschürzen brasilianische Handarbeiten appliziert wurden und das Geräusch der Nähmaschinen durch den Verstärker zum Sound wurde.


Auch bei diesem Projekt ging Hermann Hillers Konzept auf, dass Kleidung für Lebensumstände, für Lebenszusammenhänge, für Beruf und für Freizeit steht. Er greift die Vorstellung auf, dass Tätigkeiten auf den Menschen und seine Kleidung abfärben, wie zum Beispiel an dem Schreinerkleid Holzspäne hängen bleiben. „Ich spreche nicht von der Realität, ich spreche von Vorstellungen. Diese Vorstellungen sind umgesetzt, sind Material geworden. Also keine Mode sollen die Kleider sein, nur in diesem Sinn materialisierte Vorstellungen. Wichtig dabei bleibt dennoch, dass die Kleider genäht sind …. und natürlich getragen werden“, erklärt Hiller. Seine Anziehobjekte stehen demnach im Grenzbereich von Kunst, Objektgestaltung und Modedesign. Vor allem aber regen sie durch Witz und Ironie zum Nachdenken und zum Hinterfragen an und entlocken dem Betrachter ein amüsiertes Lächeln.


Ingrid Loschek

NEXT München, 40 Architekten um 40, München, 2007, ISBN 978-3-00-022822-3*

 

Der ästhetische Reiz von Gebrauchsgütern

Im Laufe der Geschichte findet man immer wieder die Annäherung von Kunst und Mode, sei es, dass die Kunst das Alltägliche, Flüchtige und Vergängliche aufnimmt oder die Mode abstrakte Ideen oder Visionäres verarbeitet. Schon Marcel Duchamp hatte 1916 mit seinem Urinoir ebenso wie in den 1960er Vertreter der Pop-Art Triviales und Alltägliches dem Alltag entrissen und sie zum Thema der Kunst gemacht. Auch Hermann Hiller setzt die Idee in den Mittelpunkt. Seine Anziehobjekte führen die Tradition der Pop-Art fort ohne ihre Eigenständigkeit zu verlieren. Hiller gewinnt – im Sinne der Pop-Art – in einer fast spielerischen Weise banalen Gebrauchsgütern und Konsumobjekten einen ästhetischen Reiz ab. Sein Abendkleid besteht aus Verpackungsgurten, sein „Spielanzug“ aus der Filzauflage eines Roulettetisches und sein „Damenkostüm“ aus Spielkarten.

Bekleidung für Alltagsgegenstände

Hermann Hiller kreiert nicht nur Kleider für Menschen, sondern auch für Autos und Lampen: eine Lampe in einer Tasche wird zur „Taschenlampe“, eine riesige „Autotasche“ verpackt den PKW. Das „weggepackte“ Auto verweist auf die immobile (weil Luft verschmutzende und Straßen verstopfende) Autowelt der Zukunft.

 

Verpackt in ein billiges, reißfestes Kunstfasergewebe (wie jenes der karierten Transporttaschen) verliert das Auto seine Funktion als Statussymbol. „Überflüssig gewordene Dinge“ – wie das Auto – verschwinden so symbolisch, um sie dann ganz abzuschaffen.
Dagegen wurden Umzugsdecken zur Bekleidung für die mobile Gesellschaft, da wir doch täglich „umziehen“, von zu Hause zur Arbeitsstätte, von der Arbeitsstätte zur Kneipe, zum Kino oder zum Sportstudio. Die „Deckenkleidungen“ wurden 2002 live im Münchner i-camp-Theater auf einer dort installierten Eisfläche geschneidert. Zwei riesige Umzugskisten dienten als Bühne, Schneider- und Nähtisch. Billige, graue Umzugsdecken aus gepressten Recycling-Flusen werden am Körper modelliert; da ist noch eine Öffnung nötig, hier muss der Stoff gerafft, dort etwas drangesetzt werden. Planen, improvisieren, schneiden,
umformen, beurteilen – der Entstehungsprozess skulpturaler und dennoch tragbarer Arbeiten wird so sichtbar gemacht. Die Schere ersetzt den Meißel, die Nadel ersetzt den Leim.

Der ästhetische Reiz von Gebrauchsgütern

Im Laufe der Geschichte findet man immer wieder die Annäherung von Kunst und Mode, sei es, dass die Kunst das Alltägliche, Flüchtige und Vergängliche aufnimmt oder die Mode abstrakte Ideen oder Visionäres verarbeitet.

 

Schon Marcel Duchamp hatte 1916 mit seinem Urinoir ebenso wie in den 1960er Vertreter der Pop-Art Triviales und Alltägliches dem Alltag entrissen und sie zum Thema der Kunst gemacht. Auch Hermann Hiller setzt die Idee in den Mittelpunkt. Seine Anziehobjekte führen die Tradition der Pop-Art fort ohne ihre Eigenständigkeit zu verlieren. Hiller gewinnt – im Sinne der Pop-Art – in einer fast spielerischen Weise banalen Gebrauchsgütern und Konsumobjekten einen ästhetischen Reiz ab. Sein Abendkleid besteht aus Verpackungsgurten, sein „Spielanzug“ aus der Filzauflage eines Roulettetisches und sein „Damenkostüm“ aus Spielkarten.

Hermann Hiller ist kein Modedesigner im eigentlichen Sinn.

Geboren 1963 in München studierte Hiller Architektur und Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München. Nach seinem Abschluss als Diplom-Ingenieur 1990 weitete er sein Betätigungsfeld immer weiter aus, besonders mit den Studierenden der Münchner Kunstakademie, wo er seit 1997 einen Lehrauftrag begleitet. Seine Installationen und Anziehobjekte berühren die Architektur, werden Architektur. Nicht minder unkonventionell sind Hillers Bauvorhaben, die er zusammen mit Markus Lanz und Toni Thiele als Architekten und Designgemeinschaft kwin realisiert.

 

 

Schwerpunkt sind die Projekte bei Schloss Guttenburg (Oberbayern), bei der unter anderem ein Neubau als Ausstellungsgebäude entsteht. Bei diesem Vorhaben treiben Hiller zusammen mit Nico Forster die Möglichkeiten des aktuellen Bauens an die Grenzen: eine Architektur des Experimentes und des Experimentierens wird dem Endprodukt Haus vorangestellt. Unter anderem werden nur Baumaschinen vom Schrottplatz verwendet und der Rohbau dient als Performance-Kulisse. 1999 erhielt Hiller den Förderpreis für Architektur der Stadt München, begleitet von der Ausstellung Helden haben kein Gepäck in der Münchner Architekturgalerie. 2001 arbeitete Hermann Hiller auf Einladung des Goethe-Instituts in Rio de Janeiro vier Wochen mit der brasilianischen Textilkooperative Coopa Roca in der Favela Rocinha in Rio de Janeiro. Da in Rio viele Menschen als lebende Litfasssäulen herumlaufen, beschloss Hiller das „Kleidungsstück“ des Sandwich-Man/Woman mit seinen/ihren Urhebern zu identifizieren und ließ Porträtfotos der jeweiligen Eltern auf die Vorder- und Rückfront anstelle der üblichen Werbung aufbringen.

Das Ergebnis wurde in der Ausstellung Retalhar 2002 in Sao Paulo und 2003 in Rio präsentiert.

 
 

2003 wurden nun umgekehrt 5 Näherinnen aus Rocinha nach Berlin eingeladen, wo an der Volksbühne eine Art Nähperformance durch Hermann Hiller inszeniert wurde. „frufru de escada“ wurde sie genannt, wo auf geblümte Kittelschürzen brasilianische Handarbeiten appliziert wurden und das Geräusch der Nähmaschinen durch den Verstärker zum Sound wurde.

Auch bei diesem Projekt ging Hermann Hillers Konzept auf, dass Kleidung für Lebensumstände, für Lebenszusammenhänge, für Beruf und für Freizeit steht. Er greift die Vorstellung auf, dass Tätigkeiten auf den Menschen und seine Kleidung abfärben, wie zum Beispiel an dem Schreinerkleid Holzspäne hängen bleiben. „Ich spreche nicht von der Realität, ich spreche von Vorstellungen. Diese Vorstellungen sind umgesetzt, sind Material geworden. Also keine Mode sollen die Kleider sein, nur in diesem Sinn materialisierte Vorstellungen. Wichtig dabei bleibt dennoch, dass die Kleider genäht sind …. und natürlich getragen werden“, erklärt Hiller. Seine Anziehobjekte stehen demnach im Grenzbereich von Kunst, Objektgestaltung und Modedesign. Vor allem aber regen sie durch Witz und Ironie zum Nachdenken und zum Hinterfragen an und entlocken dem Betrachter ein amüsiertes Lächeln.

Ingrid Loschek