PASINGER KNOTEN

 

Ziel der Nordumgehung Pasing ist es, die bisherigen Verkehrsknoten an der Achse Bodensee-/Landsberger Straße durch ein verbessertes Hauptstraßennetz zu entlasten. 

Dem alten Pasing wird ein neues Kleid verpasst, Knoten im Fadenlauf werden aufgelöst. Hermann Hiller greift die Veränderungen des Münchner Westens sinnbildlich auf. Bühne der Live-Performance „VERKnoten“ ist die „Pappschachtel“ am Pasinger Marienplatz. Die Schere ersetzt den Meißel, schneidert und zerschneidet weiße Stoffhüllen, die direkt auf die Körper der DarstellerInnen modelliert und geknotet werden. Im Rahmen der Performance formt und formuliert sich der Pasinger Knoten neu. Hergestellt in Kooperation mit der Nymphenburger Porzellanmanufaktur, kann das goldene Porzellanobjekt erworben werden, um an und in möglichst vielen Pasinger Häusern als Zeichen des Glaubens an die Kunst angebracht zu werden. Der Pasinger Knoten sowie das Video der Performance werden in der Bodenseestraße 1 präsentiert.